Projektverlauf YZF R1

Umbau nach Sturz

Doch von vorn: Im Herbst 2006 sah ich mich nach ner neuen Mopete um. Nach 3 Jahren CBR 600 RR sollte mal wieder was Anderes ran. Ich habe diverse Bikes Probe gefahren. Unter anderen MV Agusta Brutale, Yamaha FZ1, Honda CBR 1000 Fireblade. Aber keines dieser Bikes konnte mich überzeugen. Dann, eines schönen Sonntag Morgen, bot mir mein Bruder an, seine R1 mal nen Tag zu fahren. "Klar", dachte ich, ist ne nette Abwechslung. Und eigentlich wollte ich so ein übermotorisierten Manta gar nicht haben. Ich also runter in die Tiefgarage, den Schlüssel umgedreht, Gang eingelegt und .... UNGLAUBLICH! Auf den ersten Metern war klar: das wird ein Spaß. Was keine andere Karre geschafft hatte - die R1 zeichnete ein Dauergrinsen in mein Gesicht. Diese Kraft, dieses Fahrwerk, die Bremsen - die muss ich haben. Viel zu schnell wurde es dunkel und ich sah ein, dass ich die R1 zurückbringen musste.
Okay, die Einleitung war etwas ausschweifend. Kurzum: ich kaufte also im Herbst eine gebrauchte R1 und freute mich schon auf das erste Renntraining. Brünn in Tschechien sollte es sein. Na ja, der erste Trainingstag war, wie soll ich sagen, nicht nur erfolgreich. Ich schmiss nach der Mittagspause meine Yamaha in der Eingangskurve Start/Ziel weg. Der Umgang mit 180 PS will wohl doch erlernt werden. So, und das ist der Grund, warum auch die R1 nun ein Winterprojekt ist. Ich hatte doch noch ein paar Dinge zu richten. Aber lest selbst über den Fortgang der Auferstehung.
Viel Spaß wünscht Euch
Wolf Schmidt.

10.11.2006

Heute die R1 abgeholt. Gebraucht hier in Norddeutschland erstanden mit ein paar Extras und in traumhaftem Zustand. 7.500 km gelaufen, Gilles Fußrasten, Leo Vince SBK Titan ESD mit Y-Rohr ohne Kat, Pazzoracing Hebel, Stahlfexbremsleitungen v+h, polierte Felgen und das alles für 8.500 Euronen = Besitzerstolz!

18.05.2007

Tschechien, genauer Brno, genau die richtige Rennstrecke um die R1 kennenzulernen. Schnell, breit, griffiger Asphalt und bergauf - bergab. Ideal, eigentlich ... Das Ergebnis seht Ihr unten. Leider ein bischen zuviel Gas beim Rausbeschleunigen auf die Endgerade gegeben.

01.12.2007

Heute die R1 zerlegt. Natürlich nicht komplett. Aber doch so, daß ich die Schäden beseitigen kann. Das Ärgerlichste ist der kaputte Kupplungsdeckel. Werde mir für die nächste Saison entsprechende Sturzpads dafür besorgen. Das die Verkleidung und die anderen Plastikteile kaputt sind trifft mich jetzt nicht mehr so hart. Ich werde halt meine Lackvorstellung verwirklichen können ;-) Immer positiv denken, gell?

08.12.2007

Diese Schleifarbeiten bringen mich noch um ... Die Verkleidung ist für das Geld ja ordentlich gearbeitet. Aber zum Lackieren bedarf es doch noch einiger Nacharbeiten. Aufwendig ist auch das Einpassen des DE-Scheinwerfers. Soll ja schließlich vernünftig aussehen.

09.12.2007

Meine Lackierkabine ;-) Heute habe ich die Teile mit Dickschichtfüller grundiert. Leider nicht so geworden wie ich es erwartet habe. Es ist halt schon etwas länger her, daß ich regelmäßig lackiert habe. Und, wie sagt man, "Übung macht den Meister". Brauch ich leider noch ne Menge Übung.

27.12.2007

Heute den Kupplungsdeckel getauscht (endlich ein Neuer, Schluß mit Ölfuß) und ein "Clutch-Ball" von LSL montiert. Damit beim nächsten Mal nicht wieder der sündhaft teure Deckel draufgeht (man weiß ja nie). Außerdem noch einen "Sport-Match" Lenkerstummel von LSL montiert. Bin ja nicht mehr der Jüngste ;-) Der Lenker ist ca. 20 mm höher und bringt für die Landstraße und die Alpen eine etwas aufrechtere Sitzposition. Generell muß ich sagen, daß die Teile von LSL super gefertigt und verarbeitet sind. Eine Augenweide. Aber seht selbst.

09.01.2008

So, die erste Schicht Lack ist drauf. Alles schön weiß, wie ein Hochzeitsbike. Jetzt kann das Design abgeklebt werden und dann gehts wieder ans Schleifen (ich liebe das). Freue mich aber schon tierisch darauf, das Gelb zu lackieren.

20.01.2008

Dieses Wochenende den Rest Gelb lackiert. Nun noch schwarz und der Lack ist fertig. Den Tank habe ich bereits wieder montiert, da keine schwarzen Applikationen drauf kommen. Und weil gestern die beste Ehefrau von allen außer Haus war und selbst die Kids nicht anwesend waren habe ich kurzerhand noch die Felgen aufpoliert. Geile Idee, aber absolute shice Arbeit. Wenigstens ist das Ergebnis befriedigend. Am liebsten hätte ich schwarze Originalfelgen. Also, wenn jemand tauschen will (mit Wertausgleich natürlich) kann er sich gern melden.

29.01.2008

Ha, geiles Teil. Der RTS-Reifenwächter! Per Funksignal wird an das Anzeigeinstrument während der Fahrt der Luftdruck und die Reifentemperatur von Vorder- und Hinterrad übertragen. Somit weiß man immer über den Reifenzustand Bescheid. Find' ich gut. Bei Abweichung der eingestellten Temperatur oder des eingestellten Luftdrucks bekommt sogar noch eine Warnung. Cool! Und äußerst sinnvoll. Und der Clou: das Gerät berücksichtigt für die Druckänderung die Temperatur des Reifens. Also kein Fehlalarm nur weil der Reifen sich erwärmt oder abkühlt und sich dadurch verändernden Luftdruck. Werde das Gerät im Mai in Spa Francorchamps ausgiebig testen. Bei Interesse oder Fragen zu dem Gerät - sprecht mich an!

04.02.2008

Uff, endlich fertig mit der Lackierung. Und wie ich finde, ist es echt super geworden. Wenn man bedenkt daß die Lackierung im Keller entstanden ist und ich kein Lackierer bin. Jetzt noch ein bischen Finish und fertig. Aufkleber brauch' ich noch. Werde ich mal die nächsten Tage machen.