Projektverlauf RD 350 YPVS

31K Totalrestauration

Wir schreiben das Jahr 1986. Geplant war für dieses Jahr eigentlich mit der über Winter angeschafften, ein Jahr alten, GPz 900 R die Saison zu bestreiten. Der Traum platzte jäh, als ein Motorradfreund eine Probefahrt auf besagter 900 R im Obstbaum im Alten Land beendete. Kohle hatte zu dieser Zeit keiner von uns. Und so bot er mir seine DUCATI 900 MHR zum Tausch an (Gott bewahre, ich wollte doch fahren und nicht schrauben). Ich enschied mich dann doch lieber für eine Ratenzahlung seinerseits und kaufte mir von der ersten Rate eine gebrauchte RD 350 YPVS. Was dann mit mir passierte, war vorher nicht abzusehen. Meine damalige Zweitakterfahrung erstreckte sich auf mein erstes Motorrad, eine RD 250 Baujahr 1970. Danach war ich nur noch großvolumige Vierzylinder-Viertakter gefahren.
Wie dem auch sei, ein Apfel ist kein Osterei. Nun also die "Höllenmaschine" RD 350 YPVS 31K mit 59 PS. Die RD war von "Höllenmaschine" weit entfernt. Sie lief kultiviert, mit akzeptablem Durchzug und ansprechender Höchstleistung. Dazu dieser kreischende Zweitaktsound - HAMMER! Fahrwerk, Bremsen und die unwahrscheinliche Leichtigkeit des Seins - so habe ich bis dahin Motorradfahren noch nicht erlebt.
Da ich zu dieser Zeit bereits mit dem Virus Nürburgring-Nordschleife infiziert war, mußte ich selbstverständlich auch diesen kleinen Spaßmacher dort herumscheuchen. Ergebnis: schneller denn je! Unglaublich, damit hatte ich nicht gerechnet. Immerhin hatte die GPz 900 R doppelt so viel Leistung. So war mein Entschluß, mit der RD ins Renngeschäft einzusteigen, auch nur konsequent. Nach einigen Zuvis (die Älteren werden sich noch an diese Veranstaltungsart erinnern) auf dem Nürburgring und dem Contidrom war dann der Aufstieg in die 500er Klasse samt Anschaffung einer RG 500 Gamma fällig. Doch das ist ein anderes Thema.
Nun ist es ca. 10 Jahre her, daß ich diese RD 350 YPVS bei "Hofer" in der Ecke stehen sah. "Hofer", ebenfalls zweitaktbegeistert, zierte sich doch tatsächlich 10 lange Jahre mir die RD zu verkaufen. Samstag vor 2 Wochen war es dann endlich soweit. Mehr im Spaß (und aus Gewohnheit) bot ich ihm wieder mal Geld für das "Gerippe". Und diesmal schlug er ein. Tja, und nun habe ich das Erbe an der Backe. Schaut Euch das Tagebuch zum Wiederaufbau an, und Ihr werdet verstehen.
Das Tagebuch des Grauens wird in losen Abständen aktualisiert und mit bebilderten Kommentaren den Fortschritt des Aufbaus dokumentieren.

Viel Spaß beim Lesen und Bilder gucken wünscht Euch
Wolf Schmidt

01.10.2007

So, heute die RD von "Hofer" abgeholt und in den Keller getragen. Sieht schon ziemlich bescheiden und nach einer Menge Arbeit aus. Aber was solls. Als erstes mal den Rahmen freilegen und vermessen lassen (nicht ohne ihn vorher zu reinigen). Danach noch eine Bestandsaufnahme und über Winter versuchen die fehlenden Teile zu beschaffen.

03.10.2007

Puh, heute den ganzen Tag den Rahmen freigelegt. War ne ziemliche "Drecksarbeit". Nun kann ich den Rahmen und die Gabelbrücken zum Vermessen geben. Immerhin den "Tag der Deutschen Einheit" halbwegs sinnvoll genutzt ;-)
Beim Zerlegen ist das Fehlen folgender Teile aufgefallen: Hauptbremszylinder hinten, Bremsflüssigkeitsbehälter, Gummihülse für den Wasserkühler (Befestigung am Rahmen oben).
Sollte jemand diese Teile in guten Zustand haben bitte melden.

06.10.2007

So, heute vormittag den Rahmen gesäubert. Der sah ja schlimm aus. Und so restlos verdreckt will ich den auch nicht zum Vermessen geben, ist ja peinlich.
Den Rest des Tages damit verbracht die Gabel zu zerlegen. Eigentlich eine Sache von einer Stunde. Wäre da nicht Murphys Gesetz.
Versucht mal einen Sicherungsring aus den Tauchrohren zu bekommen wenn die Augen für die Sprengringzange weggerottet sind. Natürlich ist der Ring selbst auch noch spröde geworden, so daß jeder Versuch ihn rauszuhebeln nur dazu führte das kurze Stücke abbrachen.
Na ja, letzendlich hat es aber doch noch geklappt. Auch hier fehlen natürlich wieder Teile. Wichtig wäre ein Verschlußstopfen für das Standrohr (siehe Bild6). Oder auch zwei. Außerdem sieht ein Dämpferkolben nicht mehr so gut aus (Bild4). Also, wer so etwas hat, bitte melden.

14.10.2007

Komme gerade vom Sandstrahlen wieder. Ist ja ne astreine Sache, dieses Sandstrahlen. Die Schwinge, von der ich dachte die kriege ich nie wieder hin, ist super geworden. Dann noch gleich den Umlenkhebel vom Federbein gestrahlt und zu Hause grundiert und lackiert. Leider ist die Kabine nicht groß genug für den Rahmen. Muss ich wohl dann doch weg geben. Was solls. Außerdem habe ich heute mal mit dem Motor angefangen. Da steckt ja auch noch ne Menge arbeit drin. Erstmal zerlegen und dann mal sehen. Ach ja, es werden wieder mal ein paar Teile benötigt: Die 10 Zylinderkopf-Schrauben. Wer die noch hat, bitte melden.

18.10.2007

Heute habe ich den Motor zerlegt. Ging erstaunlich gut von der Hand. Einzig das Teilen des Gehäuses war abartig. Das Gehäuse war in der Vergangenheit mit Dirko o.Ä. abgedichtet. Und das Zeug klebt wie Hölle. Außerdem sind die Kupplungsstahlscheiben korrodiert. Mist! Mal sehen ob ich die wieder hin bekomme. Kurbelwelle ist bereits neu gelagert und somit kann ich nach dem Reinigen der Dichtflächen den Motor wieder zusammen bauen. Allerdings überlege ich noch, ob ich das Gehäuse lackieren soll. Na ja, mal sehen.

12.11.2007

Habe heute die neugelagerte Kurbelwelle eingebaut. Ich hatte mich in den letzten Tagen davor gedrückt die Dichtflächen des Gehäuses zu reinigen. Aus Erinnerung befürchtete ich die schlimmste Mühsal. Aber dann - unglaublich. Mit dem Dichtflächenreiniger von HYLOMAR ging das derart einfach. Und das obwohl die Dichtung über 10 Jahre alt war. Super Zeug, kann ich nur empfehlen (gibt es übrigens hier im Shop). Das Ergebnis spricht für sich (siehe Bilder). Nun gut, Flächen neu gedichtet und Kurbelwelle eingebaut. Was ich unbedingt noch benötige sind die Power-Valve Walzen! Ohne die kann ich die Zylinder nicht montieren. Freu' mich über jedes Angebot, selbst wenn es nur eine Seite sein sollte.

21.03.2008

Endlich geht es mal wieder voran. Nach der Instandsetzung meiner R1 folgten dann prompt noch Lackierarbeiten für eine CBR 600 RR und für eine Rennpappe für ne R1. Mal abgesehen davon hat mich auch noch so ne blöde Grippe außer Gefecht gesetzt. Aber nun:
Ursprünglich wollte ich den Rahmen ja sandstrahlen lassen. Aber hier im Norden ist das derart teuer, daß ich mich dazu entschlossen hatte ihn per Hand zu entlacken und entrosten. Was für eine Scheißidee! Das ist eine Schweinearbeit nur mit Bohrmaschine/Drahtbürste und Excenterschleifer bewaffnet das zu bewerkstelligen. Aber letztlich hat es dann doch noch geklappt.
Ich weiß, die Farbe wird mindestens für Diskussionen, wenn nicht Kopfschütteln oder Erbrechen, sorgen. Aber ich finde es prima. Ist schließlich ein 80ger Jahre Bike und zu der Zeit fuhr ich im Winter lila/schwarz/gelb lackierte Käfer mit abgesägten Kotflügeln ;-) Und ein bischen Sehnsucht an vergangene Zeiten darf schon sein.
Und als Verbindung zu Heute sorgt einstweilen das Cockpit.

05.04.2008

Es geht vorn! Letztes Wochenende wieder ein paar Teile sandgestrahlt. Die Räder werde ich später noch lackieren. Habe in der Bucht einen Radsatz inklusive Bremsscheiben, Kettenrad, Achsen, Buchsen und sehr guten BT45 günstig schießen können. Die Räder sind in absolutem Top-Zustand. Ich bin restlos überrascht. Vielen Dank an dieser Stelle an Tom (Buchtname ist onkeltom). Dann habe ich heute Vormittag noch Sven aus dem RD350 Forum Besucht und um ein paar Kleinteile erleichtert. Vielen Dank dafür auch an Sven aus Wedel. Ich bin froher Dinge, daß die RD im Juni einsatzbereit ist.

12.04.2008

Juhu, RD aus dem Keller geholt und endlich den Motor eingebaut. Die Hinterradbremse habe ich mühsam wieder gangbar gemacht. Die Vorderradbremse ist noch in Bearbeitung. Schwierigkeiten macht im Moment die Verkabelung. Ist natürlich alles korrodiert. Und am schlimmsten sind abgeschnittene Kabel (siehe Bild 4). Aber auch das wird schon noch.

30.11.2009

Nach langer Zeit endlich mal wieder dazu gekommen ein paar Bilder für das Tagebuch zu machen. Da ich mich von meiner geliebten RD diesen Winter trennen will, habe ich mich entschlossen sie in einem etwas weniger extravagantem Design zu lackieren ;-) Die Farbe nennt sich Purple Haze und verändert die Farbe je nach Lichteinstrahlung. Hier schon mal der Basislack mit der ersten Schicht Klarlack. Dazu kommt dann noch Metalflake in zwei unterschiedlichen Farben. Das erste Flake ist auf den Bilder 5 und 6 bereits aufgetragen. Kann man leider nicht so gut erkennen.

01.12.2009

So, nun die zweite Metalflake Farbe aufgetragen. Sehen könnt Ihr die Vorbereitung und das Zwischenergebnis. Für das Metalflake muß man hinterher noch diverse Schichten Klarlack auftragen. Das bedeutet leider auch immer wieder schleifen *ächz*. Aber das Ergebnis lohnt ...

03.12.2009

Durch das andauernde Schleifen sind jetzt endlich die Staubeinschlüsse verschwunden. Bis hierhin waren es 3 Schichten Klarlack. Aber ich bin ja noch nicht fertig ...

04.12.2009

Nur Purple Haze und Metalflake war mir dann doch zu "brav". Es mußten noch ein paar Streifen her. Gut wenn man immer ein bißchen weiß dabei hat ;-) Aber das bedeutet: nochmal Klarlack. Natürlich mit Schleifen :-( Und das Fahrwerk paßt in violett so gar nicht mehr dazu. Also, Pinsel und Farbe gegriffen und wir machen es mal "eben" Mattschwarz ...